Gratis Insider-Infos

Gratis Insider-Infos

Ihre persönlichen Insider-Infos

Hier finden Sie immer wieder aktualisiert interessante Informationen rund um das Thema Krankenversicherung.

Schauen Sie doch immer wieder mal rein...

Selbstständige brauchen Tagegeld

Richtig versichert in die Ausbildung starten

Private Krankenversicherung auch für Arbeitnehmer oft günstiger!

Krankentagegeld schützt vor Einkommensausfall

Berufsunfähigkeitsschutz schon in der Ausbildung

Krankenzusatzversicherung - Lassen Sie sich von einem Experten beraten

Grundfähigkeitsversicherung als Ersatz für Berufsunfähigkeitsversicherung?

Teuren Zahnersatz richtig versichern

PKV-Kapitaldeckung trotzt auch der jüngsten Finanzkrise

Gesetzlich oder privat krankenversichert?

Berufsunfähig: Junge Leute sind zu sorglos

Akupunktur auf Kassenrezept

Private Krankenversicherung kostengünstig gestalten

Privatpatienten werden bevorzugt

Selbst zahlen trotz Gesetzlicher Krankenkasse

Scheidungskind darf in PKV bleiben

Krankenzusatzversicherung erfüllt auch hohe Ansprüche

Berufsunfähigkeit besser mit eigenständiger Police versichern

Private Pflegeversicherung: Finanzielle Sicherheit für den Ernstfall

Wechsel in die PKV wird leichter

Für Angestellte wird der Wechsel in die private Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr einfacher. Die Einkommensgrenze, ab der man sich als Arbeitnehmer privat versichern kann, sinkt voraussichtlich auf 4.125 Euro brutto (49.500 Euro im Jahr). Außerdem braucht man nicht mehr mindestens drei Jahre lang oberhalb dieser Versicherungspflichtgrenze verdienen, wenn man in die PKV will. Künftig reicht dafür ein einziges einkommensstarkes Jahr aus, das hat das Bundeskabinett jetzt beschlossen. Vor allem Gesunde mit guten Einkommen sparen durch den Wechsel in die private Krankenversicherung oft kräftig.

Der Beitrag zu den gesetzlichen Krankenkassen wird ab dem kommenden Jahr von bisher 14,9 auf 15,5 Prozent steigen. Der Arbeitgeber zahlt davon 7,3 Prozent, der Arbeitnehmer 8,2 Prozent. Der Arbeitgeberanteil wird für die Zukunft festgeschrieben, so dass weitere Beitragssatzsteigerungen allein zu Lasten des Arbeitnehmers gehen werden. Ab Januar 2011 können die gesetzlichen Kassen außerdem lohnunabhängige Zusatzbeiträge ohne Obergrenze verlangen, wenn sie mit den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommen. Bisher durften solche Zusatzbeiträge ein Prozent des Einkommens nicht übersteigen. Für Einkommensschwache ist ein Sozialausgleich geplant.

Die private Krankenversicherung steht Selbstständigen und Beamten offen, außerdem Arbeitnehmern mit einem Gehalt oberhalb der Versicherungspflichtgrenze, die jährlich an die allgemeine Lohnentwicklung angepasst wird. Die private Krankenversicherung berechnet den Beitrag nicht nach dem Einkommen, sondern nach Alter, Gesundheitszustand und gewünschten Leistungen. Dadurch spart man als gesunder, gut verdienender Arbeitnehmer oft 50 Prozent und mehr, gleichzeitig sichert man sich eine optimale Versorgung als Privatpatient. Sie wollen sich privat krankenversichern? Fragen Sie Ihren Finanzexperten und sparen Sie Monat für Monat bares Geld!